Skip to content

Sonderkonzert

Programm:
Robert Schumann Klavierkonzert a-Moll op. 54
Gustav Mahler Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Der Titan“
Robert Schumann Manfred-Ouvertüre es-Moll op. 115
Edvard Grieg Klavierkonzert a-Moll op. 16
Robert Schumann Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 "Frühlings-Sinfonie"
Mitwirkende
  • Anna und Ines Walachowski, Klavier
    Geboren in Polen erhielten sie mit 4 bzw. 6 Jahren den ersten Klavierunterricht. 1983 übersiedelte die Familie nach Deutschland. Anna und Ines absolvierten ihre Studien an der Musikhochschule Hannover und dem Mozarteum in Salzburg. Als Duo debütierten Anna und Ines 1996. Sie erhielten Einladungen zu vielen renommierten Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, aber auch dem Harbin Music Festival (China) oder dem Bangkok Music Festival (Thailand). Sie konzentrieren regelmäßig in bedeutenden Musiksälen wie der Berliner Philharmonie, dem Gewandhaus Leipzig, oder den Philharmonien von Wroclaw und Lodz. Die Diskographie des Klavierduos erstreckt sich über Werke von Mozart, Chopin, Brahms, Tschaikowsky so wie die Doppelkonzerte von Mendelssohn und Poulenc bis hin zu Rachmaninov und Gershwin.
  • Elisabeth Leonskaja, Klavier
    Geboren in einer russischen Familie in Tiflis, Georgien, gab sie ihre ersten Konzerte bereits im Alter von 11 Jahren. Ihr außergewöhnliches Talent führte sie bald zum Studium an das Moskauer Konservatorium. Noch als Studentin am Konservatorium gewann sie Preise bei den renommierten internationalen Klavierwettbewerben Enescu, Marguerite Long und Queen Elizabeth. Elisabeth Leonskajas musikalische Entwicklung wurde maßgeblich durch die Zusammenarbeit mit Sviatoslav Richter geprägt bzw. beeinflusst. Neben ihren zahlreichen solistischen Engagements trat sie viele Male mit Streichquartetten auf, wie dem Belcea, Borodin Artemis, dem Jerusalem Quartett und mit dem Alban Berg Quartett. Bedeutende Aufnahmen umfassen die Klavierkonzerte von Tschaikowsky mit dem New York Philharmonic Orchestra unter Kurt Masur, und die Klavierkonzerte von Chopin mit dem Tschechischen Philharmonischen Orchester unter Vladimir Ashkenazy. 2006 wurde ihr in ihrer zweiten Heimat Österreich das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse für ihre herausragenden Verdienste um die Kultur des Landes verliehen (die höchste Auszeichnung in Österreich).
  • Matthias Kirschnereit, Klavier
    Seit Jahrzehnten ist Kirschnereit auf den Bühnen Deutschlands, Europas, Amerikas und Ostasiens präsent. Er konzertiert weltweit mit führenden Klangkörpern wie dem Tonhalle Orchester Zürich, New City Philharmonic Orchestra Tokyo, den St. Petersburger Philharmonikern, den Bamberger Symphonikern, sowie dem Münchener Kammerorchester. Fast 40 Aufnahmen dokumentieren sein Schaffen, von der frühen Preisträger-CD des Deutschen Musikwettbewerbs im Jahr 1989, über die Gesamteinspielung sämtlicher Klavierkonzerte von Mozart zusammen mit den Bamberger Symphonikern, bis zu seiner neuesten Einspielung 2021 von Konzertstücken Hummel, Weber, Mendelssohn. Längst gibt er seine Erfahrungen als Professor an der Hochschule für Musik und Theater Rostock weiter.
  • Markus Becker, Klavier
    Neben dem Studium bei Karl-Heinz Kämmerling in Hannover erhielt Becker entscheidende künstlerische Impulse in der Zusammenarbeit mit Alfred Brendel. Regelmäßig ist Markus Becker bei den führenden Musikfestivals in Deutschland zu Gast. Er musiziert mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, den Rundfunksinfonieorchestern der deutschen Sendeanstalten sowie dem BBC Welsh Orchestra. Intensive Kammermusiktätigkeit entfaltet er an der Seite von Künstlern wie Albrecht Mayer, Igor Levit und Alban Gerhardt. Zahlreiche Schallplattenpreise und Auszeichnungen, darunter drei Mal ein Echo Klassik sowie 2019 ein Opus Klassik für die Live-Aufnahme des Klavierkonzerts von Max Reger. Becker ist Professor für Klavier und Ensemblespiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.
  • Frank Beermann, Leitung
    Ein großer Repertoireschwerpunkt des Dirigenten Frank Beermann sind die Opern von Richard Wagner. Seine Interpretationen von Tristan und Isolde im Rahmen der Mindener Wagnerprojekte sowie Der Ring des Nibelungen (2015-2019) an selber Stelle ernteten größtes Lob in den deutschen und internationalen Feuilletons. Frank Beermann war von 2007 bis Sommer 2016 GMD der Theater Chemnitz und Chefdirigent der Robert-Schumann-Philharmonie. Im Januar 2020 debütierte er mit großem Erfolg am Théâtre du Capitole in Toulouse, wo er mit dem Orchestre National du Capitole de Toulouse eine Neuproduktion von Wagners Parsifal und eine Neuproduktion von Richard Strauss Elektra leitete. Unter den nationalen und internationalen Engagements der letzten Zeit waren Debüts beim Athens National Orchestra, dem Philharmonia Orchestra London und dem Staatstheater Stuttgart. Außerdem hat er zusammen mit den Bamberger Sinfonikern, dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und der Nordwestdeutschen Philharmonie zusammengearbeitet.

Termine und Tickets


Öffentliche Generalprobe

Bad Salzuflen - Konzerthalle
SA, 27.05.2023, 10:00 Uhr
Tickets
  • Theaterkasse am Kurgastzentrum
    Parkstraße 20, 32105 Bad Salzuflen
    theaterkasse@bad-salzuflen.de
    Tel.: 05222-952909
Anna und Ines Walachowski, Klavier
Elisabeth Leonskaja, Klavier
Matthias Kirschnereit, Klavier
Markus Becker, Klavier
Frank Beermann, Leitung