Beiträge

kontrabaesse4c

vlnr: Oleg Moznaim, Théophile Bonhert, Andreas Jung, Gerhard Christ

Marta philharmonisch zwischen Barock und Heavy Metal

Am Sonntag, dem 13. November 2016, um 11.30 Uhr lädt Marta Herford in Kooperation mit der Nordwestdeutschen Philharmonie zu „Marta philharmonisch“ ein. Unter dem Titel „…bass erstaunt!“ agieren die vier Kontrabassisten der NWD  – unterstützt vom Schlagzeuger Alfonso Ribeiro – mitreißend zwischen Barock und Heavy Metal. Anschließend erfolgt ein Besuch der neuen Ausstellung „Der fremde Raum – Angriffe, Verwandlungen, Explosionen“ mit Kurzführungen.

Der Kontrabass hat einen festen Platz in nahezu jeder musikalischen Stilrichtung und spielt zumeist die tragende Rolle des klanglichen und harmonischen Fundaments. Selten tritt er dabei solistisch hervor. In einem Kontrabassensemble hingegen ist jeder Spieler ein Solist, wobei der melodiöse Charakter der Ober- und Mittelstimmen bietet ungewohnte Herausforderungen und Entfaltungsmöglichkeiten. Für „Marta philharmonisch“ haben die Musiker Oleg Moznaim, Théophile Bonhert, Andreas Jung und Gerhard Christ Kompositionen ausgewählt, die von Bach bis hin zu experimentellen Klangräumen reichen. Ergänzt wird das Programm durch Zitate aus dem Theaterstück „Der Kontrabass“ von Patrick Süskind.
Die Tickets kosten 20 Euro (erm. 10 Euro, 15 Euro für Mitglieder der Freundeskreise von Marta Herford und der NWD) und beinhalten Konzert, Ausstellungseintritt und die Kurzführung.